Worin zeigt sich ein „Engagement für ein gesellschaftliches Miteinander“?

Bündnisse, die ein „Engagement für ein gesellschaftliches Miteinander“ verfolgen, mobilisieren Bündnispartner, welche beispielsweise zivilgesellschaftlich verankert sind und auf Ehrenamt setzen und/oder Engagement von Kindern/Jugendlichen (z. B. Peers), von Familien (z. B. Großeltern) und weiteren Bürger*innen (z. B. Mentor*innen) fördern. Sie aktivieren, nutzen bzw. entwickeln Engagement für Bildungsgerechtigkeit, für Kinder und Jugendliche in bildungsbenachteiligenden Lebenssituationen. Konkret kann das z. B. geschehen indem

  • Ehrenamtliche die Organisation/Administration der Bündnisse/Projekte übernehmen
  • Freiwillige als Unterstützer*innen und Betreuer*innen in die kulturpädagogische Praxis fungieren
  • Mentor*innen und Peers ausgebildet werden.