Was machen wir, wenn deutlich weniger Teilnehmer*innen zu Angeboten kommen als geplant?

Wenn weniger Teilnehmer*innen an den Angeboten teilnehmen, reduziert sich auch entsprechend die Förderhöhe. Bei der Festlegung der festen Beträge wurde bereits ein gewisser Teilnehmer*innen-Schwund berücksichtigt.

Da es keinen verbindlichen Veranstaltungsplan gibt, ist es jedoch auch möglich, weniger Teilnehmer*innen auszugleichen. Das ist sowohl durch zusätzliche Termine möglich als auch durch Termine mit mehr Teilnehmer*innen als geplant. Zum Beispiel wie folgt:

  • Waren neun Termine mit je 20 Teilnehmer*innen geplant (9 x 20 = 180) und nahmen dann aber nur jeweils 18 Teilnehmer*innen daran teil (9 x 18 = 162), könnte das durch einen zusätzlichen Termin mit 18 Teilnehmer*innen wieder ausgeglichen werden (10 x 18 = 180).
  • Waren zwei Termine mit je 20 Teilnehmer*innen (2 x 20 = 40) geplant und kamen bei dem ersten Termin nur 15 Teilnehmer*innen, lässt sich das auch dadurch ausgleichen, wenn beim zweiten Termin dafür 25 Teilnehmer*innen dabei waren (15 + 25 = 40)

Findet kein Ausgleich statt, muss die zu viel gezahlte Förderung zurückgegeben werden. Sollte die Teilnehmer*innen-Zahl im Projektverlauf so stark sinken, dass damit die Fixkosten nicht mehr gedeckt werden können, ist die unmittelbare Kontaktaufnahme zur Geschäftsstelle der BKJ erforderlich. In diesem Fall müssen entweder noch einmal Teilnehmer*innen geworben werden oder aber das Projekt abgebrochen werden.