Welche Methoden sind wichtig und wie können sie beschrieben werden?

Es geht einerseits darum, dass Sie aufzeigen, dass Sie im Bündnis über das kulturpädagogische Know-How verfügen, den Bildungsprozess zu gestalten, und dass das kreative Angebot anregend ist bzw. dem Alter und den Interessen der Teilnehmer*innen entspricht. Diese Kompetenzen und Erfahrungen müssen durch mindestens einen Bündnispartner eingebracht werden und natürlich auch durch die Honorarkräfte gewährleistet sein. Dabei geht es in erster Linie darum, dass Sie Methoden aus der Kulturellen Bildung – in Bezug auf die von Ihnen genutzten Sparten – benennen und beschreiben können, warum Sie diese gezielt einsetzen. Überlegen Sie also, wie sich der Ablauf des Projektes bzw. einzelner Einheiten gestalten soll, wie Gruppenphasen und Einzelarbeit wechseln, welche Techniken Sie wie vermitteln möchten, welche künstlerischen Mittel Sie einsetzen wollen etc.