Dürfen Jugendliche und andere Menschen, die älter als 18 Jahre sind (Eltern, Geschwister, Peers…), an Projekten/Veranstaltungen teilnehmen?

Die Angebote richten sich an eine Kerngruppe von Kindern im Vorschulalter (ca. 5 Jahre) bis hin zu Jugendlichen, die maximal 18 Jahre alt sind. Auch jüngere Kinder werden als Teilnehmer*in gezählt, wenn sie mind. 3 Jahre alt sind. Dies sind die Teilnehmer*innen (von 3 bis 18 Jahren), für die Sie die Förderung über die festen Beträge erhalten. Jugendliche, die älter als 18 Jahre sind, können im Einzelfall an den Projekten bzw. Veranstaltungen teilnehmen. Ebenso können, wenn es konzeptionell begründet ist, Eltern, Großeltern, Geschwister, Peers etc. an einzelnen Angeboten teilnehmen. Diese zusätzlichen Personengruppen sind, wie auch die Jugendlichen ab ihrem 19. Geburtstag, nicht mehr förderfähig. Sprich: Es können keine festen Beträge für sie gezahlt werden. Jedoch können ihre „Verbrauchskosten“ abgerechnet werden – das bedeutet, die Kosten für Verpflegung- und Fahrtkosten oder Eintrittskarten etc., die während der Angebote anfallen. Sie werden aus den Geldern bestritten, die Sie als feste Beträge für die förderfähigen Teilnehmer*innen erhalten.