Projektbeispiel: Musikverein

Bündnispartner

Partner 1: Musikverein XYZ
Partner 2: Kinder- und Jugendzentrum XYZ
Partner 3: Schulsozialarbeit XYZ, Grundschule

 

Ort: Landgemeinde XYZ | Sparte: Musik

 

Kurze Projektbeschreibung

In unserer Landgemeinde wollen wir ein Projekt installieren, das 15-20 Kinder der ersten bis vierten Klasse über ein Jahr hinweg an das Musizieren heranführt sowie ihre Sinnes- und Körperwahrnehmung schult. Insbesondere Kinder, die sonst kaum am kulturellen Leben des Ortes teilhaben und die aus sozial bzw. finanziell schwierigen Lebenssituationen kommen, sollen speziell angesprochen werden. In zwei Schnupperstunden an der örtlichen Grundschule haben alle Kinder die Möglichkeit, verschiedene Blasinstrumente sowie Musik- und Rhythmusspiele auszuprobieren. Anschließend haben sie die Möglichkeit, in wöchentlichen Kursen, die am Nachmittag nach der Schule im örtlichen Musikverein stattfinden, von erfahrenen Honorarkräften mit Unterstützung von Ehrenamtlichen* des Musikvereins im Erlernen ihres Wunschinstrumentes angeleitet zu werden. Hierzu findet zu Beginn ein Instrumentenkarussell statt, bei dem Kinder die Instrumente ausprobieren können, um sich für eines, das sie lernen möchten, zu entscheiden. Die Kurse laufen prinzipiell folgendermaßen ab: Die Kurse finden im Musikverein statt. Z.T. wird mit den Musiker*innen des Orchesters des Musikvereins musiziert. Auf die kurzen Konzentrationsphasen, in dem die Instrumente entdeckt werden und das Musizieren erlernt wird, die in Kleingruppen im Musikverein durchgeführt werden, folgen ergänzende Angebote im nahegelegenen Kinder- und Jugendzentrum. Durch spielerische und spartenübergreifende Methoden wie rhythmische Bewegungsspiele, gemeinsames Singen, Klanggeschichten oder das Malen zu Musik, das Erfinden eigener kleiner Liedtexte und das Basteln einfacher Rhythmusinstrumente wird die sinnliche musikalische Wahrnehmung gefördert und die Beziehungen untereinander gestärkt. Die Kurse bieten jedoch genügend Spielräume, um auf die speziellen Interessen der Kinder und/oder besondere Bedürfnisse einzugehen. Um den Kindern weitere Musikwelten zu eröffnen, möchten wir außerdem in der nächstgelegenen Stadt ein Kinderkonzert besuchen. Den Abschluss des Projektes bildet eine musikalische Aufführung, in der sowohl die erlernten Fähigkeiten am Instrument als auch das Entstandene aus den ergänzenden Angeboten präsentiert werden kann. Die Präsentation findet sowohl im Musikverein als auch am Nachmittag in der Schule statt. Einzelne Stücke werden gemeinsam mit dem bestehenden Orchester gespielt. Hier werden verstärkt Eltern zur Unterstützung der Veranstaltung angesprochen.

 

Zusammenarbeit und Aufgaben im Bündnis

Die Schulsozialarbeit wie auch die Lehrer*innen haben engen Kontakt zu den Schüler*innen der Grundschule und können daher besonders solche Kinder ansprechen, die sonst keinen Zugang zu kulturellen Aktivitäten haben, bzw. die in sozialen und/oder finanziellen Risikolagen aufwachsen. Gemeinsam sprechen sie zudem die Eltern an und versuchen, sie für das Angebot zu interessieren und sie darin einzubinden. Darüber hinaus organisieren sie die Abschlusspräsentation in der Schule. Der Musikverein bringt das Wissen in der musikalischen Bildung, vermittelt die Honorarkräfte* für den Gruppenunterricht am Instrument und aktiviert die Ehrenamtlichen* zur Unterstützung der Arbeit mit den Kindern. Die Ehrenamtlichen* begleiten auch die Kinder zum Freizeittreff und sind während der Angebote dort unterstützend vor Ort. Zudem übernimmt der Musikverein die administrative Verwaltung. Die Sozialpädagog*innen des Kinder- und Jugendzentrums führen die ergänzenden Angebote durch. Die Partner haben das Angebot gemeinsam entwickelt und treffen sich regelmäßig, um den aktuellen Stand zu besprechen, das weitere Vorgehen zu überlegen oder sich gemeinsam Schwierigkeiten zu stellen.