Projektbeispiel: Medien

Bündnispartner

Partner 1: Medienverein XYZ
Partner 2: Stadtteiltreff
Partner 3: Mehrgenerationenhaus

 

Projektbeschreibung

Zusammen planen die Partner ein Medienprojekt für etwa 20 Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahren im Plattenbauviertel am Stadtrand. Im Viertel wohnen Menschen diverser Herkunft, die finanziell mehrheitlich nur begrenzte Möglichkeiten haben. Ziel ist es, Jugendliche* mit kreativen Methoden verschiedene Formen visueller Medien (Fotografie, Film, Fotomontage) entdecken zu lassen und dabei ihre Fähigkeiten im Umgang mit solchen Medien zu fördern. Darüber hinaus soll eine Begegnung zwischen Menschen unterschiedlicher Generationen stattfinden. Dazu werden Tandems von Jugendlichen* mit interessierten Besucher*innen des Mehrgenerationenhauses gebildet. Über den Stadtteiltreff werden die Jugendlichen* angesprochen, an dem Angebot teilzunehmen. Der nahegelegene Medienverein lädt zunächst alle interessierten Jugendlichen* ein, die Ausstattung des Medienvereins wie Foto- und Filmkamera und Tablet kennenzulernen und unter Anleitung der Medienpädagog*innen auszuprobieren. Dabei wird darauf geachtet, einen barrierereduzierten Zugang zur Technik zu schaffen. Das anschließende Kursangebot findet wöchentlich nach Schulschluss statt. Nachdem die Jugendlichen* erste Erfahrungen in den Medien sammeln konnten, ziehen sie los, ihre Umgebung medial zu erkunden. Dies kann durch Fotografie, Film, Stop-Motion etc. geschehen. Das Mehrgenerationenhaus lädt die Teilnehmer*innen in diesem Rahmen auch ein, die Angebote im Haus kennenzulernen und den Menschen unterschiedlicher Generationen dort zu begegnen. Sie werden aufgefordert, auch die Geschichten der älteren Menschen zu ihrem Stadtteil zu hören, aus der Vergangenheit, aber auch aus der Gegenwart. Gemeinsam suchen sie dann diese Orte auf, erzählen die Geschichte digital oder entwickeln gemeinsam eine neue. Am Ende jedes Kurses treffen sich alle in der Medienwerkstatt und stellen ihre Geschichten und Entwicklungen und die nächsten Schritte vor, beraten einander und geben Anstöße. Bearbeitet wird das Material in der Medienwerkstatt, idealerweise in einem altersgemischten Tandem mit Unterstützung der Medienpädagog*innen. Die Ergebnisse werden im Mehrgenerationenhaus von den jungen und den älteren Teilnehmer*innen präsentiert und die Geschichten medial erzählt.

 

Zusammenarbeit und Aufgaben im Bündnis

Der Medienverein hat langjährige Erfahrung in der Medienbildung. Er führt in Abstimmung mit dem Stadtteiltreff und dem Mehrgenerationenhaus das Angebot durch. Das Mehrgenerationenhaus ist ein Ort mit verschiedenen kiezbezogenen Angeboten, in dem Menschen unterschiedlicher Generationen anzutreffen sind. Die Begegnung der Jugendlichen* und der älteren Menschen wird von Mitarbeiter*innen des Hauses initiiert und begleitet. Das Mehrgenerationenhaus bietet zudem den Raum für die abschließende Präsentation und übernimmt die Öffentlichkeitsarbeit und Dokumentation des Projekts. Im Kieztreff treffen sich vor allem Jugendliche*, um dort „abzuhängen“. Die Sozialpädagog*innen vor Ort kennen die Jugendlichen* und haben einen Zugang zu ihnen. Sie sprechen sie an, stellen das Projekt vor und begleiten sie in die Medienwerkstatt. Gemeinsam mit den Medienpädagog*innen betreuen sie die Jugendlichen* und leiten sie an bzw. unterstützen im Kontakt mit den älteren Menschen als Mentor*innen. Durch die gemeinsame Durchführung begegnen sich die Partner regelmäßig, um sich auszutauschen, abzustimmen und ggf. weitere Schritte zu besprechen.