Qualität

Qualität versteht die BKJ nicht als statisch, sie kann und muss sich immer verändern, sie wird als Prozess und Ergebnis gleichermaßen verstanden. Qualität wird auf alle Dimensionen angewandt. Dabei umfassen Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität sowie Evaluation wiederum mehrere Ebenen, von der Theorie- bis zur Subjektebene.

Als Dachverband der kulturellen Kinder- und Jugendbildung entwickelt die BKJ mit und in ihren Vorhaben – Modellprojekten und Programmen, Fachtagungen und Qualifizierungsmaßnahmen, Expertisen und Publikationen – die Qualität der Kulturellen Bildung weiter. Die damit verbundenen Konzepte und Materialien greift Künste öffnen Welten auf, entwickelt diese mit den Bündnispartnern weiter und setzt zugleich eigene Qualitätsimpulse.

Die Praxiserfahrungen und Ergebnisse aus Künste öffnen Welten werden genutzt. Im Dialog mit vielen Themenfeldern und in Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Partnern wird eine teilhabe- und bedarfsorientierte Konzeption Kultureller Bildung umgesetzt.

Qualitätsmaterialien zur Unterstützung der Praxis und des Fachdiskurses aus vielfältigen Reflexionen der BKJ, ihrer Mitglieder und Partner stehen in engem Zusammenhang mit Künste öffnen Welten und beziehen sich auf Kulturelle Bildung, die Kooperation zwischen außerschulischen und schulischen Partnern, die Entwicklung lokaler Bildungslandschaften und kommunaler Gesamtkonzepte für Kulturelle Bildung und die Kulturelle Schulentwicklung.

Die Materialien finden sich im Menüpunkt Themenpool.

Begleitung

Die BKJ unterstützt die Bündnisse darin, ihre Zusammenarbeit und Angebote weiterzuentwickeln. Die Bildungsbündnisse stehen vor großen Herausforderungen: Neue Partnerschaften ganz unterschiedlicher Träger werden aufgebaut und langfristig entwickelt. Auch benötigen Kinder und Jugendliche, die bisher weniger Teilhabe- und Bildungschancen haben, passgenaue Konzepte, welche ihre Interessen und Lebensbedingungen berücksichtigen, damit Hemmschwellen abgebaut werden und sie sich angesprochen fühlen, damit sie nicht nur kurzfristig begeistert sind, sondern kontinuierlich mitarbeiten und eingebunden werden. Wie also können Projekte Kultureller Bildung eine nachhaltige Wirksamkeit entfalten?

Die thematischen Bezüge aus der Arbeit der BKJ bilden hier den Hintergrund zur Bearbeitung dieser Fragen. Mehr Informationen dazu unter dem Menüpunkt Über das Programm/Hintergrund.

Die BKJ bietet für diese Fragen eine Plattform aus folgenden Formaten:

 

Qualifizierungsangebote – Programmschulungen

Für spezielle Fragen unterbreitet sie den Bündnispartnern einen Katalog von etwa 12 Programmschulungen im Jahr. Weitere Informationen unter dem Menüpunkt Veranstaltungen.

 

Themenhefte

Zum jährlichen Themenschwerpunkt publiziert die BKJ ein Themenheft mit Fachbeiträgen, Praxisbeispielen und Leitfäden. Weitere Informationen unter dem Menüpunkt Themenpool.

 

Selbstevaluationstool

Die BKJ erarbeitet ein (Selbst-)Evaluationstool, in welchem die Bündnisse individuell ihre Ziele mit dem Erreichten abgleichen können und das bundesweit Daten generiert.

Dank der Unterstützung der Bündnisse konnten bereits die Erfahrungen aus 2013 und 2014 ausgewertet werden: Die Online-Befragung der Bündnisse im Zusammenhang mit dem Abschluss des ersten und zweiten Projektjahres und ein Fokusgruppengespräch zum Jahresthema 2013, „Sozialräumliche Dimensionen der Bündnisse für Bildung“, ermöglichen einen tiefen und strukturierten Einblick beispielsweise in die Struktur der Bündnisse, die Kooperationsqualität, die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen, die sozialräumlichen Erfahrungen oder die Wirksamkeit.

Die Auswertungen (der Bericht über die quantitative Selbstevaluation von 2013, 2014 und 2015; der Bericht über die Fokusgruppengespräche/qualitative Evaluation 2013, 2014 und 2015) stellen wir auf Anfrage zur Verfügung. Bei Interesse schreiben Sie an: kuenste-oeffnen-welten@bkj.de

 

Beratung

Die BKJ steht auch für die individuelle Beratung von und Besuche bei den Bündnissen zur Verfügung.

 

Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Für das Programm „Künste öffnen Welten“ hat die BKJ eine eigene Sichtbarkeit über ein Logo und eine zugehörige Farblogik entwickelt, welche für die Außendarstellung des Programms genutzt werden. Die Bündnispartner sind verpflichtet für Veröffentlichungen der im Rahmen des Programms geförderten Projekte Bausteine des Corporate Designs zu übernehmen. Ein Ordner gibt die Logos zur Anwendung im Druckbereich (Print) aus (PDF – für Einbindung in alle gängigen Grafikprogramme), ein anderer beinhaltet die Logos für Bildschirmanwendung (Screen) im .png-Format. Besonders sind die Vorgaben in den Gestaltungsrichtlinien auf Seite 8 und 9 der Richtlinien anzuwenden. Von Printpublikationen sind Belegexemplare in zweifacher Ausfertigung bei der BKJ einzureichen. Auf Online-Publikationen (Websites) ist die BKJ hinzuweisen. Dies hat je mit der Einreichung des Verwendungsnachweises zu erfolgen. Gern beraten die Mitarbeiter/-innen des Kommunikationsreferats zur Umsetzung der Gesatltungsrichtlinien (siehe Kontakt).

Gestaltungsrichtlinien und Logos [als ZIP | 3,5 MB]

 

In vierteljährlich erscheinenden Rundschreiben informieren wir über die aktuellen Programmschulungen und Einreichungstermine sowie über fachliche Themen und Entwicklungen im Programm Künste öffnen Welten. Das Rundschreiben erhalten alle bewilligten Projekte in Künste öffnen Welten.

 

Mit Flyern und Plakaten zu Künste öffnen Welten unterstützt die BKJ auch die Sichtbarkeit der Projekte. Diese können in der Geschäftsstelle Berlin der BKJ bestellt werden. (Siehe Kontakt)