Alternativformate

Alternative Durchführungsformate – Beispiele für die Praxis:

Die Corona-Pandemie ist nicht nur eine Zeit, welche unter anderem Kinder und Jugendliche und diejenigen, die sich um sie kümmern, vor enorm große Herausforderungen stellt. Vielmehr setzt sie auch Kreativität und Engagement für jene Kinder und Jugendliche frei, die Unterstützung besonders benötigen.

Wir danken allen Bündnissen in „Künste öffnen Welten“, die mit vielfältigen Ideen kulturelle Angebote, Interaktion und pädagogische Begleitung ermöglichen (wollen) – auch in Zeiten des Kontaktverbots.

Wir möchten hier – anonymisierte reale – Beispiele vorstellen, wie es gehen kann und was dabei zu beachten oder weiterzudenken ist. Über weitere Beispiele freuen wir uns – auch für nicht-digitale Ideen!

Wir haben hier eine kurze Liste hilfreicher Tools für die Nutzung im Rahmen alternativer Formate zusammengestellt, welche Kontakt und Interaktion sowie die gemeinsame Arbeit unterstützen.

 

Stadt-/Wohnungserkundung im Kunstprojekt

In dem bisherigen Projekt querKUNST #SCHAU FENSTER setzten sich die Teilnehmer*innen mit der eigenen Altstadt und dem Leerstand an Geschäften auseinander und formulierten durch unterschiedliche Medien wie plastisches Gestalten, Fotografie, kreatives Schreiben oder Film ihre Ideen für die Zukunft der Stadt. Es gilt ganze Räume oder Läden zu gestalten und dabei die Öffentlichkeit daran teilhaben zu lassen.

Die Kunstschule querKUNST bietet nun online Workshops über die Sozialen Medien an (Instagram, facebook , flickr und vimeo). Die Familien werden durch Rundmails und über die Sozialen Medien über das Angebot und den Ablauf informiert. Die Teilnehmer*innen werden dann mit kleinen Materialpaketen beliefert, um mit den notwendigen Utensilien ausgestattet zu sein. Entsprechend dem Konzept des Projektes kann sich die Auseinandersetzung mit dem eigenen Lebens- und Sozialraum auch auf die eigene Wohnung fokussieren. Die Ergebnisse werden nicht nur im Schaufenster präsentiert, sondern auch online in den Sozialen Medien und auf der Webseite zu sehen sein.


Malcafé – via Telefon
:
Die Kinder rufen Oma, Opa, Freunde oder Bekannte an und lassen sich von deren Lieblingsorten erzählen. Anschließend malen sie inspiriert durch die Schilderungen ein Bild und fotografieren es. Das Foto schicken sie an die Kursleitung, die es im Schaufenster ausstellt.


Selfies at Home – Fotocollage Candyshop:

Die Kinder gestalten Kostüme, Hüte, Brillen oder Umhänge aus Pappe und Papier in dadaistischer Form und nehmen Fotos von sich selbst vor einem unifarbenen Hintergrund auf. Die Kursleitung schickt ihnen wiederum Fotos von dem selbst gebauten „Candyshop“. Die Kinder können dann Fotomontagen mit sich im Candyshop durch die App „PictsArt“ erstellen und finden sich so samt Verkleidung an diesem virtuellen Ort wieder.


Stadtgeschichten:

Die Kinder erfinden Geräusche, kurze Dialoge und Geschichten, die ihre selbstgebauten Figuren in Kaufbeuren erleben. Die Geschichten können die Kinder als kleines Puppentheater vorspielen. Die Eltern können das Figurenspiel mit dem Handy aufnehmen und einreichen – querKUNST wird diese anschließend veröffentlichen.

 

kukuk tv:
Die Kinder und Jugendlichen gestalten in Zusammenarbeit mit Künstler*innen, Pädagog*innen und Filmemacher*innen ihr eigenes Fernsehprogramm für ihren Kaufbeurer Kinder-Sender KUKUK TV! Ob Lokalnachrichten oder Informationen über unseren Planeten, Wettervorhersagen, Sportnachrichten, Reportagen über besondere Orte in und um Kaufbeuren, Kriminalgeschichten, Comedy-Einlagen oder künstlerische Werbespots über selbst erfundene „Produkte“. Alles, was es auch bei den großen Sendern gibt, wird im „KUKUK-Studio“ in kleinen Teams entwickelt, gedreht und nachbearbeitet.

In mehreren online Workshops wird den Kindern dann gezeigt, wie sie ihren eigenen kleinen Film produzieren können. Im ersten online Workshop – Session 1 – wird vermittelt, wie Trickfilmfiguren selbst hergestellt werden können: Online-Workshop „Session 1 -Figuren bauen für Trickfilme

Mehr Informationen zu diesem Projekt auf der Webseite von querKUNST Kaufbeuren e.V.

Zirkusprojekt

In dem bisherigen Ferien- und Kursprojekt sollen ältere Jugendliche soziale Kompetenzen als Übungsleiter*innen aufbauen und gleichzeitig alle Kinder und Jugendlichen – mit zusätzlicher Hilfe von Zirkuspädagog*innen – zirzensische, musische, tänzerische Künste als Teil der Bewegungsmotivation kennenlernen.

Das Projekt soll nunmehr in einem virtuellen Rahmen stattfinden, v. a. mit jenen Teilnehmer*innen, die bisher mit dabei waren. Dabei wird ein Lernkonzept entwickelt und umgesetzt, mit denen die Teilnehmer*innen Zirkus zu Hause lernen und umsetzen können. Grundidee sind 20 Circus Activity Units (CUA), die mit den Tools Video, Lernmanagementsystem (LMS moodle) und Captivate realisiert werden.

Ein CUA besteht aus einer Lerneinheit nach dem Grundsatz Vormachen – Erleben – Nachmachen – Reflektieren.

Am Beispiel der Zauberei würde dies so aussehen, dass die Zirkuspädagog*innen zunächst einen Zaubertrick erklären, dann sehen die Teilnehmer*innen, wie der Zaubertrick inszeniert werden könnte. Im Anschluss sollen die Teilnehmer*innen den Trick üben und vor der Familie vorführen.

Dabei werden sie diese Inszenierung filmen und in das LMS moodle hochladen. Dort kann das Ergebnis diskutiert werden und von einem*r Zirkustrainer*in entsprechend kommentiert und der*die Teilnehmer*in gecoached werden. Auf moodle werden die Teilnehmer*innen auch untereinander interagieren. Inhalte sind z. B. auch das Herstellen von Jonglierbällen und Tüchern, das Lernen von jonglieren, kleineren akrobatischen Figuren in der Familie, Zaubertricks etc.

Der Ansatz, dass ältere Jugendliche die Jüngeren anleiten und sie so Verantwortung übernehmen, kann zusätzlich bestehen bleiben. Es könnte eine Austauschplattform für die Älteren entstehen, um sie anzuregen, die Jüngeren durch eigene Videos, z. B. im Sinne von Feedback-Sessions/Fragestunden, zusätzlich zu unterstützen.

Digitales Musikprojekt

Das Ziel ist, junge Menschen für das Crossover von klassischer und elektronischer Musik zu begeistern. Es wird von den Jugendlichen selbst mittels der Musiksoftware Ableton und unter Einbezug der Naturklänge Musik produziert und die Komposition am Ende aufgeführt.

Die Nutzung eines Computers/Laptops und der Software sind notwendig, damit die Teilnehmer*innen über Microsoft Teams die Tutorials per Video abrufen können. Die Tutor*innen stehen für Fragen zur Verfügung und geben über Live-Stream oder Video neue Impulse und Anregungen. Die produzierten Musik-Samples der Teilnehmer*innen werden ebenfalls über Microsoft Teams in der Cloud geteilt und besprochen. Das Abschlusskonzert wird eine interaktive Teilnahme per Stream oder Podcast sein, bei dem die Kompositionen der Teilnehmer*innen mit einem bekannten Rapper gemeinsam vorgestellt werden. Zudem werden alle Kompositionen in Soundcloud hochgeladen.

Ein Impuls wäre hier, noch mehr Raum für Begegnungen und Austausch zu schaffen. Eventuell ist es möglich, dass in Kleingruppen an Musikstücken gearbeitet wird und sich ein*e Tutor*in digital dazuschalten kann. Das Abrufen von Tutorials, die dann alleine umgesetzt werden oder nur zwischen Tutor*in und einem*r einzelnen Teilnehmer*in besprochen werden, sollte in diese Richtung weiterentwickelt werden.

Jugendkunstschule digital

Das Projektvorhaben „PINX for YOU – eine Kunstschule für Alle“ schafft Kreativangebote, z. B. im Bereich Bildende Kunst. Auf ihrer Webseite haben sie bereits einfache Anleitungen zum Basteln und Malen hochgeladen, die nicht nur die Kreativität fördern, sondern auch das Gemeinschaftsgefühl:

Bastelanleitung „Ast-Hase“  (Hase aus Stock)

Malanleitung „Alles wird gut“ (Regenbogen malen)

 

Damit daraus ein förderfähiges Format wird, sind folgende Weiterentwicklungen denkbar:

  • Ermöglichen Sie Austausch und Interaktion über online Konferenzen, um gemeinsam zu gestalten oder Ergebnisse und Fortschritte zu teilen. Z. B. bei Zoom können alle Teilnehmende über Kameras an Handy oder Laptop sichtbar gemacht werden. Hier können sie „zeigen“ was sie über die bzw. während Tutorials lernen.
  • Die Ergebnisse der Kinder und Jugendlichen sollten weiterhin sichtbar z.B. auf der Web- oder Facebook-Seite der Kunstschule präsentiert werden. Fordern Sie aktiv dazu auf, dass Ergebnisse z.B. als Foto eingesendet werden, um sie online auszustellen.
  • Entwickeln Sie vielleicht auch für die „Besucher*innen der entstandenen Galerie“ gemeinsam mit den Kindern Erklärungsformate zu den entstandenen Kunstwerken, ein Suchquiz etc.

Kinderreporter ohne Grenzen

Die „Kinderreporter ohne Grenzen“ spüren als Reporter*innen mit Mikrofon und Kopfhörer unentdeckte oder auch ganz alltägliche Orte auf und machen hörbar, was sie dort finden. Das Projekt ist ursprünglich im Hamburger Stadtteil Sankt Pauli verortet, soll jedoch über den eigenen Stadtteil hinausblicken. So sollen Grenzen überwunden werden und ein Blick auf kinderkulturelle, gesellschaftspolitische Ereignisse in der ganzen Stadt und darüber hinaus möglich werden.

Alle bisherigen Teilnehmer*innen aus den Gruppen, Kursen und Workshops werden per E-Mail oder Textnachricht angeschrieben oder angerufen und zum Mitmachen ermuntert. Bei Kindern im Grundschulalter wird der Kontakt vor allem über die Eltern stattfinden. Auch auf dem Facebook-Kanal der Kindermedienplattform Radiofüchse wird zum Mitmachen und Mitreden aufgefordert.

 

Alternative und neue Formate der Durchführung:


„Kinder fragen…“

Kinderreporter*innen entwickeln Fragen, die sie einem*r Expert*in, aber auch Lehrer*innen oder Eltern stellen wollen. Diese Fragen werden an die jeweilige Person weitergeleitet, die sie beantwortet. Diese Antwort kann in Form von Textnachrichten, Audioaufnahmen oder Home-Videos an die Kinder zurückgespielt werden.


„Kinder erzählen…“

Unsere Kinderreporter*innen erzählen, wie es ihnen selbst mit der aktuellen Situation geht: Als Text oder Tagebucheintrag, als gemaltes oder fotografiertes Bild, als Audioaufnahme oder im Handyvideo berichten sie von ihrem Umgang mit der Corona-Zeit.


„Kinder erklären…“

Kinder erklären anderen Kindern Fakten und Informationen rund um das Corona-Virus. Sie schreiben dazu Berichte und teilen diese als Text, Audioaufnahme oder Handyvideo auf der Kindermedienplattform www.radiofuechse.de.

 

„Kinder telefonieren…“

Eine Moderatorin vom TIDE Radiostudio wird in einer Sendung am 6. April die Kinderreporter*innen live aus dem Studio anrufen und kurze Interviews mit ihnen führen. Wie geht es ihnen? Wie sieht ihr Alltag aus? Wie funktioniert Lernen zu Hause? Was macht ihnen Angst?

 

Das Projekt ermöglicht den Kinderreporter*innen, sich mit dem aktuellen Thema Corona auch öffentlich auseinanderzusetzen. Als Kindermedienprojekt soll die Plattform, die auch eine interaktive Kommentarfunktion beinhaltet, weiterhin den Kindern zur Verfügung stehen. Alle Veröffentlichungen können also auch von anderen Kindern kommentiert werden. Um Missbrauch vorzubeugen, werden alle Kommentare vor Veröffentlichung geprüft.

 

Das Schneiden von Beiträgen mit „Audacity“ oder „iMovie“ kann am Telefon begleitet und mit Screenshots per Handy oder E-Mail unterstützt werden. Später soll der Austausch der Teilnehmer*innen auch über ein Online-Pad organisiert werden (z.B. moodle, riseup, systemli).

 

Screenshots der Veröffentlichungen und weitere Informationen auf www.radiofuechse.de

Buchkunstprojekt

In diesem inklusiven Buchkunstprojekt wird mit 18 Grund- und Förderschüler*innen (neun bis 12 Jahre) die „versunkene“ Geschichte des Ortes Neukloster am See erforscht. Dazu werden eigene Bücher hergestellt und künstlerisch gestaltet. Die Kinder entwickeln so einen historischen Bezug zum Ort Neukloster und setzen diesen künstlerisch in dem Buchkunstprojekt um. Die lokalen Sagen dienen dabei als Anregung für den individuellen kreativen Prozess. Die künstlerische Umsetzung kann als Bilderserie, Buch, Comic oder auch Daumenkino – je nach Interesse und Potenzial der Teilnehmer*innen – erfolgen.

Die Musik- und Kunstschule beschreibt, dass die Verlagerung aller Angebote ins Digitale für diese Zielgruppe im ländlichen Raum weder möglich noch sinnvoll ist. Viele Kinder stammen aus Familien in Risikolagen, die beispielsweise ein sehr geringes Familieneinkommen haben. Sie haben deshalb eine andere Lösung gefunden, um weiterhin für die Kinder ansprechbar zu sein und kreative Angebote zu gestalten:

Nach einer telefonischen Besprechung mit allen am Kurs teilnehmenden Kindern und ihren Eltern wurde gemeinsam entschieden, dass an den laufenden Projekten weitergearbeitet werden soll. Dabei hat sich auch gezeigt, dass die Verlagerung des Projektes in die digitale Welt einen Teil der Kinder ausgrenzen würde, da sie nicht über ausreichende technische Ausstattung verfügen (schlechte Internetverbindung, kein Zugriff auf Computer oder Laptop). Daraus hat sich entwickelt, dass die Kursleiter*innen individuelle „Care-Pakete“ für alle Teilnehmer*innen zusammenstellen.

Diese beinhalten künstlerisches Material, Druckwalzen, schriftliche Anregungen und Erklärungen hinsichtlich der möglichen Rückmeldung. Die Kinder holen sich ihre Pakete ab (einzeln, mit Zeitabstand) und hinterlegen in der darauffolgenden Woche wiederum ihre Zwischenergebnisse. Einmal wöchentlich gibt es ganz persönliches Feedback – per Telefon oder Videochat, allein oder in Gruppen. Der Austausch in der Gruppe wird zum Teil über Videochat und zum Teil telefonisch in kleinen Gruppen mit den Kursleiter*innen realisiert. Die methodische Umsetzung wird ständig reflektiert, verbessert und an die Bedürfnisse und Möglichkeiten der Kinder angepasst. Geschwister und Eltern werden soweit möglich einbezogen.

Weitere Angebote finden bereits online statt. Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Webseite der Musik- und Kunstschule ATARAXIA

Online Tools

Konferenzen und Austauschplattformen

 

Zoom

Zum Durchführen einer Video- oder Telefonkonferenzen mit zusätzlicher Webinar- und Chattfunktion.

https://zoom.us/

Lizenz: Probeabo von 30 Tagen, danach kostenpflichtig im Abo

 

GoToMeeting

Zum Durchführen einer Video- oder Telefonkonferenzen mit zusätzlicher Webinar-, Trainings- und Chattfunktion.

https://www.gotomeeting.com/de-de

Lizenz: Probeabo von 14 Tagen, danach kostenpflichtig im Abo

 

Discord

Eine Kommunikationsmöglichkeit per Sprach-, Video-, und Textchat.

https://discordapp.com

Lizenz: frei

 

Jitsi Meet (Englisch)

Eine Plattform für online Videokonferenzen.

https://jitsi.org/jitsi-meet/

Lizenz: frei

 

Gemeinschaftliches Arbeiten an Dokumenten und Prozessen

 

systemli pad Etherpad

Möglich ist ein gemeinsames Erstellen von einfachen Texten und potentielles Chatten, wahlweise mit Ablaufzeit der Notizen.

https://pad.systemli.org/

Lizenz: frei

 

Cryptopad Etherpad (Deutsch/ Englisch)

Zum gemeinsamen Erstellen von Dokumenten. Zudem können Umfragen oder Präsentationen gemeinsam erstellt bzw. durchgeführt werden.

https://cryptpad.fr/

Lizenz: frei/ monatlicher Beitrag je nach Konditionen

 

Padlet (Deutsch/ Englisch)

Ein Tool zum Erstellen gemeinsamer digitaler Pinnwände und Merklisten.

https://padlet.com/

Einführung: https://www.digibits.de/materialien/padlet-notizen-online-verwalten/

Lizenz: Probeabo von 30 Tagen, danach kostenpflichtig im Abo

 

Evernote

Ein Projektmanagement Tool für die Teamarbeit.

https://evernote.com/intl/de/

Lizenz: freie Version mit Einschränkungen

 

Google Docs

Über diese Funktion von Google können mehrere Menschen an einem Text, einer Tabelle, einer Präsentation oder einem Formular arbeiten.

 

Kreative Tools

 

Kahoot! (Englisch)

Spiele wie Quizze können online selber gestaltet werden, um dann über Video gemeinsam daran teilzunehmen.

https://kahoot.com/schools/how-it-works/

Lizenz: kostenpflichtig im Abo je nach Anzahl der Teilnehmenden

 

iMovie

Eine App für Apple-Handys oder Computer, um Videos zu schneiden und zu bearbeiten.

https://www.apple.com/de/imovie/

Lizenz: frei

 

Audacity

Ermöglicht das Aufnehmen und Bearbeiten von Audiodateien (Gesang oder Sprechtext).

https://www.audacity.de

Lizenz: frei

 

Brushlet

Kinder und Jugendliche können digital malen und zusätzlich vorgegebene Elemente in ihr Bild einsetzen. Anschließend können die Ergebnisse online geteilt werden.

http://brushlet.de

Lizenz: kostenpflichtig im Abo

 

GoConqr

Mindmaps, Quizze, Notizen, Karteikarten und Folien können erstellt, geteilt und gemeinsam bearbeitet werden.

https://www.goconqr.com/de

Lizenz: frei

 

Openshot

OpenShot Video Editor ist eine Software zum Schneiden und Bearbeiten von Video-Dateien.
https://www.openshot.org/de/

Lizenz: frei

 

Stop-Motion-Apps für Trickfilme

Hier können verschiedene Apps und ihre Anwendungen verglichen werden.

https://www.stopmotiontutorials.com/experten-anleitungen/stop-motion-apps-im-vergleich

Lizenz: frei/monatlicher Beitrag je nach Konditionen

 

Lernplattformen

 

Moodle

Gibt die Möglichkeit eine individuelle Website zu erstellen, um Aktivitäten anzubieten und Ergebnisse zu dokumentieren. Potentielle Nutzung des Videokonferenzsystems.

https://moodle.com/de/loslegen/

Lizenz: Bis zu 50 Nutzer kostenlos, sonst je nach Funktionen und Anzahl der Teilnehmenden

 

MySimpleShow

Erklär-Videos können hier selber erstellt werden.

https://www.mysimpleshow.com/de/

Lizenz: ca. 130 Euro pro Monat

 

ClassroomScreen

Ein digitaler Tafelersatz inkl. Aufgabenstellung und Timer. Kann auch genutzt werden, um etwas zu visualisieren und zu teilen.

https://classroomscreen.com/

Lizenz: frei

 

Learning Snacks

Hier können kurze Lerninhalte aufbereitet und geteilt werden.

https://www.learningsnacks.de/ – /welcome?channel=Learning Snacks

Lizenz: frei

 

Feedback geben und einholen

 

SlideLizard

Ein interaktives Feedbacksystem, potentiell anonym und auch live während eines Angebotes durchführbar.

https://tweedback.de/

Lizenz: frei

 

PINGO

Ein interaktives Feedbacksystem, Inhalte können online vermittelt und über das eingehende Feedback angepasst werden.

https://pingo.coactum.de/

Erklärvideo: http://youtu.be/KK22QMb0MFA

Lizenz: Je nach Funktionen frei/ 125 Euro im Monat

 

Survey monkey

Zum Erstellen und Auswerten von Umfragen per Weblink, E-Mail, Social Media oder Chat.

https://de.surveymonkey.com/mp/take-a-tour/?ut_source=megamenu

Lizenz: Kostenpflichtig ab 30 Euro im Monat

 

Kombination aus Austausch und Dateifreigabe

 

Webex

Beinhaltet potentielle Video-Meetings, Gruppennachrichten, Dateifreigabe und Whiteboard-Funktionen.

https://www.webex.com/de/index.html

Lizenz: Probeabo von 30 Tagen, danach kostenpflichtig im Abo

 

BigBlueButton 

Online-Lernen über Konferenzen in Audio- und Videoformaten, Präsentationen mit erweiterten Whiteboard-Funktionen, Chats, Desktop-Sharing und die Möglichkeit PDF- und Microsoft Office-Dokumente zu teilen. Benutzer*innen können als Betrachter*innen oder als Moderator*innen an der Konferenz teilnehmen.

https://bigbluebutton.org

Lizenz: kostenpflichtig im Abo, je nach Anzahl der Nutzer*innen

 

SLACK

Kommunikation kann online durch so genannte „Channels“ organisiert werden, Dateien können versendet und gespeichert werden.

https://slack.com/intl/de-de/

Lizenz: frei/ monatlicher Beitrag je nach Konditionen

 

Termine und Datenspeicher

 

Doodle

Hilfreich, um Termine zu finden und abzustimmen.

https://doodle.com/de/

Lizenz: Testversion, danach ab 3 Euro

 

Dropbox

Ermöglicht eine (gemeinsame) Dateispeicherung und –freigabe.

https://www.dropbox.com

Lizenz: Probeabo von 30 Tagen, danach kostenpflichtig im Abo

 

 

Links für zusätzliche Anregungen

 

Linksammlung zu den Themen: Kollaboratives Schreiben und Multimediale Textprodukte

https://lehrerfortbildung-bw.de/st_digital/medienwerkstatt/fortbildungen/lern2/4_link/

 

E-Learning: Tipps und Tools für online gestützte Vermittlung

https://hackmd.io/@m3lgTmR3Q-ugT7xywwUsJw/HyU0s0dM7

 

Stifter-helfen – das IT-Portal für Non-Profits

https://www.stifter-helfen.de/