Konzept

Künste öffnen Welten – das bedeutet

Mehr kulturelle Bildungsgelegenheiten für Kinder und Jugendliche, die bisher weniger davon profitieren konnten, dass die Künste einzigartige Lernwege und ganz eigene Weltzugänge eröffnen, werden geschaffen. Mit dem Programm verfolgt die BKJ das Ziel, gerade diejenigen zu erreichen, die nur selten und schwer Zugänge zu Bildung, Kultur und Gesellschaft finden.

Mit einer breiten Palette künstlerischer und kulturpädagogischer Ansätze und dem vielfältigen Know-how aus dem kulturellen, pädagogischen und sozialen Bereich werden Projekte entwickelt und umgesetzt, welche diesen Kindern und Jugendlichen ganzheitliche Bildung ermöglichen und ihre Persönlichkeitsentwicklung unterstützen.

 

Künste öffnen Welten – das ist Kulturelle Bildung

Mit dem einzigartigen Potenzial der Künste erschließen sich Kinder und Jugendliche neue Lernmethoden und -orte. Sie entdecken individuelle Stärken und werden angeregt Talente zu entwickeln. Sie arbeiten gemeinsam kreativ und entwickeln dabei Lebenskompetenzen wie Selbstbestimmung, Engagement und Eigenmotivation. Alle künstlerischen Sparten, alle Einrichtungstypen und alle Angebotsformen sind eingebunden.

 

Künste öffnen Welten – das sind neue Allianzen

Die Bildungsbündnisse entstehen vor Ort. Sie werden jeweils durch einen Träger der Kulturellen Bildung, einen sozialräumlichen Partner sowie Schulen oder Kitas geschmiedet. Gemeinsam konzipieren die Bündnispartner niedrigschwellige und zugleich mittelfristige kulturelle Bildungsangebote. Es geht dabei nicht nur um die Zusammenarbeit dieser sonst voneinander getrennt wirkenden Partner, sondern darum, dass ihre individuellen Kompetenzen in den Bündnissen Wirkung entfalten und dass die Kooperation nachhaltig wirkt.

 

Künste öffnen Welten – stärkt non-formale Bildung

Die außerschulischen Träger der Kulturellen Bildung bringen methodisch und didaktisch ganz eigene Bildungsqualitäten ein. Sie ergänzen das Angebot von Kita und Schule und die Möglichkeiten der Familien durch individuelle Bildungsansätze, bei denen die Kompetenzentwicklung reflektiert und dokumentiert wird.

 

Künste öffnen Welten – strukturiert kulturelle Bildungsangebote wirkungsvoll

Das Programm der BKJ setzt darauf, dass die lokalen Bündnisse in ihren Projekten verschiedene Module miteinander zu einem schlüssigen Gesamtkonzept kombinieren. Sieben Modulbausteine stehen zur Wahl, die von ganz einfachen und kurzen Schnupper- und Erkundungsangeboten, über intensive Phasen von Kursen und Workshops bis hin zu begleitenden Besuchen von Kultureinrichtungen und -veranstaltungen oder Mentoren- und Peerprogrammen reichen.

 

Künste öffnen Welten – bietet fachliche Unterstützung

In diesem Prozess begleitet und unterstützt die BKJ als erfahrener und fachkompetenter Partner die lokalen Projekte  und Bündnispartner durch Beratung, Vernetzung, Qualitätsentwicklung und bundesweiten Fachaustausch.